neodisherneomoscan

Was man über Kaffee und Hygiene wissen sollte

Das Auge trinkt mit!

K
Dr. Weigert - Was man über Kaffee und Hygiene wissen sollte

Kaffee – ein Witz?

Woran man sieht, dass eine Sache wirklich zu einem Kulturgut geworden ist? Es existieren über die betreffende Angelegenheit eine Vielzahl von Witzen. Ein Beispiel: „Hast Du schon mal probiert ohne Kaffee auszukommen“ – „Nein, ich mache keine gefährlichen Trinkspiele.“

Bei einem so gearteten Kaffeekonservatismus ist es auch keineswegs erstaunlich – oder doch? –, dass im Jahre 2021 die Bundesbürger im Schnitt 159 Liter der beliebten Flüssigkeit getrunken haben. Die positiven Haupteigenschaften des Kaffees sind bekannt: er wirkt anregend und stärkt die Konzentration.

Sagenhaft!

Daneben gibt es noch eine Reihe von Untersuchungsergebnissen, die durchaus noch weitere Vorteile des Kaffeegenusses versprechen.

  • Forscher fanden heraus, dass in frisch gebrühtem Kaffee Substanzen enthalten sind, die eine Plaque-Bildung auf den Zähnen und damit Karies verhindern.
  • Ebenfalls scheint das Risiko für einen Schlaganfall oder für Herzerkrankungen zu sinken.
  • Weiterhin wird das Risiko an Leberkrebs zu erkranken signifikant reduziert.
  • Schließlich enthält der Kaffee sogenannte Antioxidantien, die die „freien Radikale“ bekämpfen, die wiederum schädlich für den Körper sind.

Wie groß diese Gesundheitseffekte im Einzelnen auch sein mögen, unbestritten ist, dass Kaffee in Maßen getrunken unbedenklich ist. So gelten vier Tassen über den Tag verteilt für Erwachsene als akzeptabel.

Schmeckt sehr gut oder doch eigenartig?

Aber natürlich ist Kaffee zunächst kein Medikament, sondern ein Genussmittel. Kaffee enthält eine Menge Aromen, in einer kleinen Kaffeebohne bis zu 1.000. Und je nach Kaffeesorte, Röstung, Zubereitungsart, Mahlgrad, Wasserqualität und Frischezustand schmeckt der Kaffee entsprechend gut oder weniger gut. Bei dieser Komplexität ist es nicht verwunderlich, dass es inzwischen eine eigene Berufsbezeichnung für jemanden gibt, der Getränke auf der Basis von Espresso zubereitet: der oder die Barista. Nebenbei: es gibt keine besondere Espresso-Bohne, da es sich beim Espresso um eine Kaffeezubereitungsart handelt, bei der heißes Wasser mit viel Druck durch sehr fein gemahlenes Kaffeemehl gepresst wird. Aber auch wenn inzwischen der altbekannte Filterkaffee wieder im Trend liegt, so bleibt eine Konstante für den guten Geschmack bei allen Zubereitungsarten wichtig. Die Kaffeemaschine und das entsprechende Zubehör sollten regelmäßig gereinigt und entsprechend sauber sein. Welche Maschine den besten Kaffee kocht? Zunächst mal eine saubere Maschine! Kalk und alte Kaffeereste oder anderer Schmutz tragen keinesfalls zum Wohlgeschmack bei. Aber für die Reinigung gibt es nicht nur geschmackliche Gründe. Es gibt zahlreiche Untersuchungen, die belegen, dass eine unterlassene Reinigung der Kaffeemaschine zu mikrobiologischen Veränderungen führen kann. Verkeimung und Schimmelbildung in der Maschine sind nicht nur unappetitlich, sondern im Extremfall können Keime über das Leitungssystem bzw. über die Brüheinheit ihren Weg in den zubereiteten Kaffee und damit in die Kaffeetasse selbst finden. Auch wenn bis jetzt keine dadurch entstehende akute Gefährdungslage nachgewiesen werden konnte, sollte eine regelmäßige Reinigung der Brüheinheit, von Leitungen und Behälter selbstverständlich sein. Damit werden auch Verstopfungen und damit ein Ausfall der Maschine vorgebeugt.

Milch schmeckt, Kalk stört

Auch wenn der „gute alte Filterkaffee“ wieder im Trend liegt, sind in den letzten Jahren verstärkt Kaffeevollautomaten mit integrierten Milchsystemen nachgefragt worden. Die milchführenden Teile sind unter mikrobiologischen Gesichtspunkten besonders kritisch und sollten deshalb sehr sorgfältig gereinigt werden. Und schließlich ist bei Kaffeemaschinen die Kalkentfernung nicht zu vernachlässigen. Kommt es zu einer Verkalkung in der Kaffeemaschine, kann dies zu Einschränkungen im Bereich der Funktionstüchtigkeit führen und der Kaffeegeschmack wird ebenfalls beeinträchtigt.

Hygiene kann schön sein

Dr. Weigert hat seit vielen Jahren ein breites und hochwertiges Sortiment an Reinigern für Kaffee- und Espressomaschinen, für Milchaufschäumgeräte und für Milchwege in petto. Die Profi-Produkte aus der neodisher® CM-Linie (CM = Coffee Machine) wurden und werden in enger Zusammenarbeit mit führenden Kaffeemaschinenherstellern entwickelt. Und weil auch für uns das Thema Kaffee eine Herzensangelegenheit ist, haben wir unsere ProduktEtiketten neu gestaltet. Die Verpackungen wirken nun emotionaler, der Einsatzbereich ist leichter zu erkennen und das Etikett ruft positive Assoziationen hervor. Das Wichtigste ist aber gleich geblieben: Die Produkte reinigen weiterhin so erstklassig, wie man es von Dr. Weigert-Produkten erwarten kann. Genießen Sie also Ihre bevorzugte Kaffeespezialität mit der Gewissheit, dass Sauberkeit und Hygiene gewährleistet sind. Ach ja: Zeit für eine Kaffeepause!